Biografie

Die Sopranistin Maria-Eunju Park wurde 1990 in Berlin geboren und wuchs in der ostfriesischen Stadt Norden auf. Schon im Kindesalter erhielt sie Geigenunterricht an der Musikschule und sammelte die ersten musikalischen Erfahrungen im Chor ihres Vaters. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Musikwissenschaften an der Universität Hamburg, bis sie ihr Gesangsstudium im Oktober 2010 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln , im Standort Aachen, bei Prof. Martin Bruns und bei Prof. Claudia Kunz Eisenlohr begann.

Im Juli 2016 schloss Sie ihr Masterstudium mit dem Schwerpunkt Oper ab.

 

Zu ihrer künstlerischen Ausbildung trugen Meisterkurse und Unterrichtsstunden bei Luana De Vol, Thomas Quasthoff, Ulrich Eisenlohr, Anne Schwanewilms, Klesie Kelly und Ingeborg Danz bei.

 

Neben zahlreichen Konzerten als Solistin im In- und Ausland ist die junge Sopranistin regelmäßig auf der Opernbühne zu erleben. Zuletzt sang sie die „Governess“ in Brittens „The Turn of the Screw“, „Arminda“ in Mozarts „La finta giardiniera“ und „Karolka“ in Leoš Janáčeks „Jenufa“.

 

Maria-Eunju Park erhielt diverse Stipendien (Landesmusikakademie Hessen 2012, Holzhauser Musiktage 2012, Roundtable Aachen 2013/14, Stipendium des Richard-Wagner-Verbands 2017). 

Sie ist Preisträgerin der internationalen Opernspiele Munot 2019 (Schweiz) und wird im Rahmen der Opernspiele als Papagena in Mozarts Zauberflöte zu hören sein. Außerdem ist sie Gewinnerin des internationalen Gesangswettbewerbs der "Schlossfestspiele Rheinsberg" 2020.